Einfach mal das Auto stehen lassen


Zum Autofreien Tag sagen wir euch, warum ihr öfters mal zu Fuß unterwegs sein solltet

[22-09-2017] Hört ihr sie auch? Diese herrliche Stille? Zumindest theoretisch?
Denn heute, am 22. September, ist der Autofreie Tag. Dieser alljährlich stattfindende Aktionstag findet weltweit statt und beinhaltet den Gedanken, einen Tag pro Jahr aufs Autofahren zu verzichten.

Eine super Sache, finden wir von Jedes Essen Zählt – und für fast jeden recht einfach umsetzbar.
Anlässlich dazu zeigen wir euch die wichtigsten Gründe, warum wir alle unser Auto öfter mal stehen lassen sollten:
blickpixel/Pixabay

Mehr Umweltschutz


Besonders im Sommer hört man oft in den Nachrichten Begriffe wie „Smog“ oder „Feinstaubbelastung“. Diese kommen zwar nicht nur von Autos, aber der Straßenverkehr spielt dabei eine doch recht große Rolle. Wer öfter mal das Auto stehen lässt, sorgt dafür, dass weniger Schadstoffe ausgestoßen werden. Sprich, er (oder sie) schützt die Umwelt.

L0nd0ner/Pixabay

Weniger Lärm


Motoren machen Geräusche, sprich: Lärm. Dabei muss es nicht einmal ein Protzkarren sein, dessen Besitzer an der Ampel ordentlich den Motor aufheulen lässt. Anwohner an Hauptverkehrsstraßen oder nahe der Autobahn können vom Autolärm ein Lied singen. Je weniger Autos fahren, desto weniger Geräuschkulisse entsteht.

Paulina101/Pixabay

Bessere Gesundheit I


Schadstoffe und Lärm fördern nicht unbedingt die Gesundheit. So ist zum Beispiel die motorisierte Mobilität laut dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) für rund 20 Prozent der deutschen CO2-Emissionen verantwortlich. Und dass Lärm und Umweltbelastung krank machen, haben schon viele Studien belegt. Wer also aufs Auto verzichtet, trägt dazu bei, dass nicht nur seine eigene Gesundheit geschont wird, sondern die von uns allen.

renategranade0/Pixabay

Bessere Gesundheit II


Wer lieber geht, läuft oder Fahrrad fährt als das Auto zu nutzen, tut doppelt Gutes für seine Gesundheit. Bewegung tut uns sowohl körperlich als auch geistig gut und steigert auch das Wohlbefinden. Das heißt nicht, dass wir ab nun alle unsere 20-Kilometer-Strecke zur Arbeit radeln müssen. Doch kleinere Wege, für die wir bisher das Auto genommen haben, können wir doch locker-lässig zu Fuß oder mit dem Rad bewältigen!
 

Alexas_Fotos/Pixabay

Mehr Zeit


Seid ihr auch schon mal in der Großstadt während der Rush Hour zu Fuß unterwegs gewesen und habt euch dabei gedacht: „Irgendwie bin ich schneller als jeder Autofahrer hier“? Tatsächlich ist man zu Stoßzeiten mit dem Fahrrad oder per Pedes oft zügiger am Ziel als mit dem Wagen – denn der steht eben im Stau.

andibreit/Pixabay

Mehr Geld


Benzin kostet. Und das oft nicht zu knapp. Besonders bei Kurzstrecken verbrauchen Autos teils viel sehr viel Sprit. Dies liegt daran, dass zumindest der Ottomotor laut ADAC in der Warmlaufphase, also in den ersten Kilometern, einen deutlich höheren Kraftstoffanteil braucht, um „rund“ zu laufen. Wer also lieber selber läuft, spart Geld.
Lazara/Pixabay

Mehr Zufriedenheit


Wer all die bisherigen Vorschläge beherzigt, also öfter mal das Auto stehen lässt und damit die Umwelt schont, die Gesundheit fördert und dabei auch noch Geld spart, dem bleibt ja praktisch gar nichts anderes übrig, als zufrieden zu sein. Oder?


Kontakt


RAPUNZEL NATURKOST
Rapunzelstr. 1, 87764 Legau
Telefon: +49 (0)8330 / 529 - 0
Telefax: +49 (0)8330 / 529 – 1188
E-Mail: veggie@rapunzel.de

RAPUNZEL NATURKOST GmbH © 2018 • Impressum & Datenschutz